Es gibt grossartige Menschen !

Ich erinnere mich, als ob es gestern gewesen wäre – dabei sind schon fast fünf Jahre vergangen !

Wir hatten ein Tier gerettet, es war eine der blutigsten Misshan BLOG 20160225 1dlungen, die CYD erlebt hat und die mir jemals vor Augen gekommen sind. Sie betraf eine Hündin, die wir Mari Flo nannten. Ihr Fall wurde von den Medien aufgegriffen. Während über sie im Fernsehen berichtet wurde, standen meine Schwester und ich in der Tierklinik, wo man versuchte, ihr Leben zu retten und um herauszufinden, wer der Patient eigentlich war. Nach mehr als sechs Stunden, in denen wir Fell abrasierten und Blut und Gewebe überall auf dem Körper entfernten, waren wir immer noch nicht ganz sicher, dass es sich um einen Hund handelte – Ihr mögt es mir nicht glauben, aber so war es.
Es wurden vier grosse und mehrere kleinere Operationen wie die Öffnung der Augenlider, damit sie wieder sehen konnte, die Entfernung ihrer eigenen Krallen aus einer ihrer Sehnen und die Wiedereinrenkung der Kinnlade, die, wahrscheinlich Jahre vorher, von einem Fusstritt ausgerenkt worden war.

Während wir an ihr arbeiteten, war meine grosse Sorge, wie so oft, wie wir das alles bezahlen sollten. CYD’s Finanzlage war wegen der Rettung einer sehr grossen Gruppe von Pferden kritisch, und ich überlegte mir, das wir das nicht schaffen würden und dass wir die Tiere hätten einschläfern sollen.

In diesem Moment klingelte das Telefon. Es war eine mir unbekannte Nummer und ich zögerte, aus Furcht vor einer weiteren schlechten Nachricht, den Hörer abzunehmen. Aber da war er – Carlos. Ich verstand nur, er sei der Tierarzt von Alimentos Altube. “Wir wer BLOG 20160225 2den Euch helfen !” , sagte er in einer besonderen Art und Weise. Ich bekomme oft Anrufe mit Versprechungen, die dann vergessen werden, und bin ihnen gegenüber entsprechend skeptisch, doch hier war etwas Reales dahinter.

Ich starrte meine Schwester an. Als ich einhängte, stammelte ich nur: “Mein Gott, ich kann es nicht glauben …”. Mit Blick auf Mari Flo sagte ich dem Operateur dann: “Machen Sie alles, was nötig ist, Sie haben freie Bahn !” Meine Schwester guckte erschrocken, doch ich erklärte ihr, der beste Fabrikant von Pferdefuttermitteln würde uns von jetzt an das Futter für die krankesten Tiere in der Herberge spenden. Sie wollten keinerlei öffentliche Anerkennung dafür, sie hätten Bilder von unseren Tieren gesehen und wollten diesen helfen. Meine Schwester fragte eindringlich, ob ich klargemacht hätte, was das an Menge für die Firma bedeuten würde. Ich hörte nicht auf zu lachen, zu weinen und herumzuspringen und bestätigte ihr, dass ich das klar gesagt und sie das akzeptiert hätten: 1500 kilo Futter, in Säcken verpackte Liebe, pro Monat !

Sie hielten ihr Versprechen und halten es immer noch – ohne je etwas dafür erhalten zu haben. BLOG 20160225 3
Seit fast fünf Jahren bekommen unsere kränkesten Tiere das beste Futter, das es gibt, erholen sich und sind glücklich.

Mari Flo starb voriges Jahr. Auch sie lebte glücklich bei uns in CYD. Ich werde mich immer an einen Satz erinnern, der mir damals durch den Kopf ging. Er wird Franz von Asisi zugeschrieben und ich war schon immer, sogar bevor ich den Satz wörtlich kannte, der gleichen Überzeugung:

“Zuerst tu das Notwendige, danach tu das Mögliche. Damit tust Du, ohne dass Du es merkst, das Unmögliche!”

Ich hoffe, dass Alimentos Altube mir verzeiht, dass ich ihren Beitrag nach all diesen Jahren hiermit öffentlich mache. Ich meine, ich muss das tun, denn sie gehören zu der Gruppe grossartiger Menschen, die uns jeden Tag helfen und damit so viele Leben retten. Ja, sie, nicht wir. Es ist ihre Hilfe, die das bewirkt.

Dank sei allen und jedem einzelnen dieser Menschen, in unserem Namen und in dem aller unserer Tiere – eingeschlossen Mari Flo, die sich vom Himmel aus anschliesst.

Von Herzen
Concordia

concordia cyd