Freiwillige Mitarbeit (Volontariat) bei CYD Santa María

Eine Bitte: Sollten Sie Spanisch oder Englisch sprechen, wären wir dankbar, wenn Sie dieses Formular in einer dieser beiden Sprachen ausfüllen würden. Selbstverständlich akzeptieren wir auch deutschen Text, doch sind wir dann für die Übersetzung auf die Hilfe eines unserer deutschen freiwilligen Mitarbeiter angewiesen, und das verzögert die Bearbeitung und den Nachrichtenaustausch zwischen Ihnen und uns. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die freiwilligen Mitarbeiter, also Ihr, sind für unser Projekt von grosser Bedeutung. Dank Eurer Hilfe ist unser Schutzhof zu einem Paradies für die bedürftigen Tiere geworden. Die Liebe, die Ihr ihnen angedeihen lasst, ist die beste Medizin für ihre dauerhafte Genesung. Seid auch daran erinnert, dass Ihr es seid, die durch Eure Gegenwart und Arbeit in der Herberge uns anderen die Möglichkeit gebt, uns um die tausende von hungrigen und durstigen, verletzten und kranken Tieren zu kümmern und ihre Leiden zu lindern und schliesslich auch, sie in ihren letzten Lebensmomenten zu begleiten.

Bitte erzählt Euren Familien und Freunden von Euren Erfahrungen in CYD und von dem, was Ihr mit Euren eigenen Augen gesehen habt. Gebt den Lebewesen im Schutzhof Eure Stimme, sie können sich nicht beklagen und für sie ist Schweigen ihr grösster Gegner !

Was muss ich tun, um Voluntario zu werden ?

Erstens und wichtigstens müsst Ihr sicher sein, dass Ihr ausschliesslich um der Tiere willen zu uns kommt.

Zweitens müsst Ihr Euch, bevor Ihr das Formblatt ausfült, die gesamte auf dieser Seite gebotene Information genau durchlesen:

Drittens schaut Euch das Video (in Englisch oder Spanisch) über einige der Regeln in der Herberge an. Es ist gleichzeitig ein Video, mit dem Ihr Euch mit den Örtlichkeiten und den für uns wichtigen Themen vertraut machen könnt.

  • volljährig sein (für Minderjährige veranstaltet CYD andere Aktivitäten, um sie an die Tierwelt heranzuführen)
  • das Dokument über die Haftungsfreistellung unterzeichnet haben.
  • über eine Krankenversicherung oder eine analoge Versicherung verfügen;
  • gegen Tetanus geimpft sein;
  • über spanische oder englische Sprachkenntnisse verfügen
  • bereit sein, mindestens eine Woche in der Herberge zu arbeiten (gilt für Volontäre von ausserhalb Málaga)
  • aufrichtig, fröhlich und für Gespräche offen sein.
  • bei der Unterhaltung der Herberge mitzuarbeiten, z.B. eine Wand zu malen, ein Zimmer aufzuräumen, einen Zaun zu reparieren;
  • fleissig den Besen zu benutzen und die Aussenflächen sauber zu halten. Dadurch kommt er auf ruhige und sichere Weise mit den Pferden in Kontakt und lernt, wie sie reagieren;
  • Medikamente zu verabreichen (seltener !)
  • therapeutische Massagen vorzunehmen (wir zeigen, wenn nötig, wie das geht);
  • die Pferde zu pflegen und zu verwöhnen (bürsten, nach ihren Wunden sehen, ihr Verhalten beobachten);
  • Notwachen mitzumachen, auch nachts;
  • Bodenarbeit mit den Pferden zu machen. Den Rhythmus geben die Pferde vor, manche ‚Alterchen‘ brauchen Zeit für zehn Meter Weg, andere machen uns Beine!
  • Euch unseren Tieren mit aller Liebe, derer er fähig bist, zuzuwenden
  • unsere Tiere zu schlagen oder anzuschreien
  • Peitschen oder Gerten zu benutzen
  • die Tiere ohne Erlaubnis zu füttern
  • die Pferde ohne Erlaubnis zu longieren
  • Tiere, die nicht zugewiesen worden sind, zu berühren, sich ihnen zu nähern oder sie auszuführen
  • Tätigkeiten durchzuführen, die nicht angeordnet worden sind
  • Tiere ohne Aufsicht allein zu lassen
  • sich gegenüber anderen Voluntarios schlecht zu benehmen, sie anzuschreien oder zu kritisieren
  • ohne Erlaubnis Fotos oder Videos zu machen
  • beim Arbeiten mit den Pferden zu telefonieren
  • Musik mit Kopfhörern oder anderen Apparaten, die von der Umwelt isolieren, zu hören
  • in der Herberge zu rauchen (über Ausnahmen entscheidet der Herbergsleiter)
  • Alkoholische Getränke zu konsumieren, Flaschen oder anderes Glas in die Herberge zu bringen
  • Messer, Scheren, Cutter etc. zu benutzen. Alle diese haben in der Herberge zu Unfällen geführt
  • Arbeitstage und Arbeitsstunden zu verschieben
  • Ihr habt die Befriedigung, Tieren in Andalusien, die sonst sich selbst überlassen blieben, geholfen zu haben;
  • Ihr lernt etwas über die Psyche von Pferden in Notsituationen und ihre Behandlung;
  • Ihr sammelt Erfahrungen bei der Unterhaltung von Ställen, bei tierärztlicher Behandlung, Ernährung etc.
  • Ihr lernt etwas über die Ethologie (das Verhalten) von Pferden.
  • Ihr arbeitet im Team und lernt Erste Hilfe kennen.
  • Ihr bekommt, wenn Ihr das wollt, ein Zeugnis.

Liebe Freunde,

vielen Dank für Eure Solidarität mit den Pferden und Eure Hilfe.

Wie Ihr sicher schon wisst, betreibt die Asociación CYD Santa María die „Herberge CYD Santa Maria für misshandelte und ausgesetzte Pferde“, die grösste Einrichtung dieser Art in Spanien.

Auf einer Fläche von 33.000 m2 leben Pferde in Ställen und Freiflächen (paddocks), in relativer Freiheit. Die Herberge kann bis zu 150 Pferde aufnehmen, wir versuchen jedoch wegen Mangel an Personal und finanziellen Mitteln, die Zahl auf 30 bis 40 zu begrenzen.

Die Finca hat tonige Böden, die die Arbeit sehr schwer machen. Bei Regen verwandelt sich die Erde in Schlamm, und wenn dieser trocknet, bilden sich Spalten, und das hügelige Gelände erschwert das Gehen. Ein Volontär kommt am Tag leicht auf 5 bis 6 Kilometer Wegstrecke und das in ständigem Auf und Ab.

In Andalusien haben wir wenig Wasser und müssen es gut dosieren. Die Trinkwannen werden zweimal am Tag gefüllt und sind schwer zu leeren und zu säubern.

Im Sommer kann es bis zu 50 Grad heiss werden, und in den Monaten Juni bis September begleiten den Volontär Fliegen, Spinnen, Wespen und Bienen bei seiner Arbeit.

Manchmal werden die Arbeitstage sehr lang und können sich bei einem Notfall oder akuter Krankheit eines Pferdes je nach Zahl der jeweils anwesenden Volontäre bis zu 24 Stunden ausdehnen.

Augen, Haut und Wunden der Pferde müssen wegen der Infektionsgefahr durch Insekten täglich gereinigt werden. Es macht auch viel Arbeit, den Pferden ein bis zweimal am Tag Fliegenmasken und Fliegendecken anzulegen. Das Verhalten misshandelter Pferde ist schwer vorhersehbar, und sie können wegen der erlittenen Qualen gefährlich reagieren.

Reparaturen und Unterhalt der Anlagen der Herberge werden von Fachleuten vorgenommen, aber es ist sehr möglich, dass wir manchmal auch Dich brauchen (bei Zäunen, Dächern etc.)

Unter diesen Umständen ist es, wie Du Dir vorstellen kannst, sehr schwer, wenigstens einmal am Tag die Paddocks und Ställe zu säubern und Wunden und Hufe zu versorgen.

Dies ist harte Arbeit !

Auf diese Weise haben wir aber in den letzten Jahre Tausenden von Tieren geholfen, in vielen Fällen ihr Leiden abgekürzt, die Mehrheit der Pferde an neue Standorte vermittelt, und trotzdem kommt es uns nicht eine Sekunde lang vor, als sei das schwer gewesen. Die guten Momente haben in der Erinnerung immer die schlechten mehr als aufgewogen … und schliesslich, wirst Du auf diese Weise Deinen Enkeln immer etwas Interessantes zu erzählen haben…

Mit einem abrazo

Eure Concordia Márquez

 

1Du sollst nie die Bänder des elektrischen Weidezauns auf dem Boden liegen lassen oder den Zaun ganz oder teilweise offen lassen, egal ob sich im betreffenden Paddock, auf der Piste oder den Wegen Pferde befinden oder nicht.

2Du sollst bei der Inspektion einer Box oder eines Paddock ausser dem Zustand des Pferdes immer auch das Vorhandensein von Wasser und den Zustand der Streu überprüfen. (Fülle den Wassereimer oder die Wanne wenn nötig und melde, wenn es an Streu mangelt.)

3Du sollst keinem Tier ohne Erlaubnis Futter geben. Eine solche Erlaubnis, sollte sie erteilt werden, gilt ausschliesslich für Mohrrüben. Diese müssen vom Volontär in die Herberge mitgebracht werden.

4Du sollst Dich einem Tier nicht nähern oder es ausführen, es sei denn, dies ist Dir ausdrücklich erlaubt worden.

5Du sollst alle Werkzeuge und Produkte nach Gebrauch wieder an ihren Platz zurückstellen.

6Du sollst jegliche Anomalie bei den Tieren oder den Installationen dem Herbergsleiter melden (und nicht selbst Massnahmen ergreifen).

7Du sollst kein Tier der Herberge anschreien, erschrecken, Steine nach ihm werfen, es schlagen oder mit Peitschen oder Gerten traktieren (das würdest Du bei Menschen ja auch nicht tun).

8Du sollst jedweden auf dem Boden liegenden Abfall entfernen und die Duschen von Haaren, Mist etc. – auch wenn sie nicht von „Deinem“ Pferd sind – säubern, bevor Du das Tier wegbringst.

9Du sollst ohne ausdrückliche Erlaubnis keinerlei Fotos oder Videos von den Tieren der Herberge machen.

10Du sollst die Arbeitszeiten in der Herberge einhalten und die Anordnungen des Leiters strikt befolgen. (Viele Anweisungen können sich, abhängig von den Umständen und der Erfahrung des Volontärs, von einem Tag auf den anderen ändern.)

 

Leider können wir, so gern wir das täten, Euch keine freie Unterkunft anbieten, dafür haben wir kein Geld und keine Räume. Mehrere unserer Nachbarn bieten Euch jedoch Unterkünfte zur Miete an, in denen Ihr Euch während Eurer Volontärzeit wohlfühlen könnt.

Wir wollen, dass es Euch während Eurer Anwesenheit bei uns gut geht.

Deshalb fragen wir Euch, was Euch am besten zusagt. Es kann allerdings sein, dass Ihr je nach Verfügbarkeit von Räumen und der Zahl der anwesenden Voluntarios manchmal zusammen wohnen oder im Laufe des Aufenthalts die Unterkunft wechseln müsst. Auf jeden Fall sorgen wir dafür, dass miteinander befreundete Voluntarios auch zusammen wohnen können.

Alle Zimmer haben Fernseher, Strom, Wasser, Bettwäsche und Handtücher und werden regelmässig gereinigt. Schwimmbad und Internet gibt es nicht in allen Unterkünften, doch es besteht die Möglichkeit, diese bei den damit ausgerüsteten Wohnungen zu benutzen.

Der Preis pro Woche und Person beträgt 95€.

Ihr werdet die Wohnungen sauber und ordentlich vorfinden; hinterlasst sie in gleichem Zustand !

In der Vergangenheit ist es öfter vorgekommen, dass wir Voluntarios nicht pünktlich haben abholen können. Um das zu vermeiden, haben sich unsere
Nachbarn (die die Unterkünfte zur Verfügung stellen), verpflichtet, Euch abzuholen und für die Rückreise wieder an den Flughafen, die Zugstation
oder die Busstation zu bringen. Das kostet für beide Fahrten zusammen zwischen 8 und 22 Uhr 40€ (ein Taxi würde das Doppelte kosten). Sie
fahren Euch auch mindestens einmal die Woche ins Dorf (im Unterkunftspreis inbegriffen).
Wir bemühen uns, Euch so schnell wie möglich nach Ankunft zu einem Supermarkt zu bringen, doch wenn ihr spät oder an einem Sonn- oder
Feiertag ankommt, sagt uns vorher Bescheid, damit wir etwas für Euch besorgen können.
Bitte beachtet, dass Ihr Euch vor dem Kauf Eurer Tickets mit unserer Volontär-Beauftragten in Verbindung setzen müsst. Wenn Ihr dann die
Tickets kauft, denkt daran, dass die Unterkünfte nur zwischen 8 und 22 Uhr übernommen werden können; die Familien haben ja ihre Tagesläufe und
die müssen wir respektieren. Wenn Ihr ausserhalb dieser Stunden ankommt, bleibt nichts anderes übrig, als dass Ihr auf dem Flughafen oder
der Zug- oder Autobusstation wartet.
Wenn Ihr die Unterkunft gebucht habt und sie aus irgendeinem Grund abbestellen müsst, sagt uns bitte – auch aus Höflichkeit gegenüber den
Vermietern – mindestens 15 Tage vor dem Belegungstermin Bescheid, damit wir die Wohnung einem anderen Volontär anbieten können.

Es ist möglich, dass sich der Abholer wegen eines Notfalls, eines Staus etc. verspätet. Darum bitten wir darum, Euch auf keinen Fall von den unten
angegebenen Treffpunkten zu entfernen, bis Ihr Euch gefunden habt. Bevor Ihr kommt, werden wir Euch um Eure Mobiltelefonnummer bitten und Euch für
einen unvorhergesehenen Umstand auch die unseres Koordinators zukommen lassen.
Wenn Ihr mit dem Flugzeug kommt, steht Euer Abholer in der Ankunftshalle mit einem Schild „CYD Santa María“ und Eurem Namen.
Wenn Ihr mit der Bahn kommt, geht Ihr einfach durch das Hauptportal auf die Strasse. Hier steht eine Reihe von Taxis und gleich dahinter gibt es
Parkplätze, wo Euch der Abholer mit einem Schild „CYD Santa Maria“ und Eurem Namen erwartet.
Wenn Ihr mit dem Bus kommt, geht bitte zu Fuss zur nahegelegenen Zugstation. Der Treffpunkt dort ist der gleiche, als ob Ihr mit dem Zug
angekommen wäret (siehe oben), das heisst, auf den Parkplätzen vor dem Haupteingang des Bahnhofs.

– Die Asociación CYD Santa María koordiniert Eure Anreise und versucht, Euch den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Sie hat aber keinerlei Einfluss auf die Preise und die Bezahlung der Unterkünfte oder auf die im Zusammenhang mit diesen geleisteten Dienste. All diese Fragen müsst Ihr direkt mit den Vermietern regeln.

– CYD Santa María bekommt keinen Anteil (Prozentsatz, Spende etc.) an den von Euch an die Vermieter geleisteten Zahlungen. Der Nutzen für uns besteht in Eurer tatkäftigen Hilfe.

– Fragen der Sicherheit Eures persönlichen Eigentums müsst Ihr direkt mit den Eigentümern der Unterkünfte besprechen. Wenn etwas wegkommt, könnt Ihr Eure Reiseversicherung in Anspruch nehmen.

Die Miete wird in Cash bei Ankunft und zu Beginn jeder Woche gezahlt.

Bitte kauft die Tickets erst, wenn wir Euch die Unterkunft für die von Euch gewählte Zeit bestätigt haben. Nach der Bestätigung reservieren wir Euch die Unterkunft während einer Woche. Wenn sich der Kauf Eures Tickets verzögert, müsst Ihr uns erneut um eine Bestätigung der Unterkunft bitten.

Meldet uns sofort nach Kauf des Tickets, wo und wann Ihr ankommt, damit wir Euch pünktlich abholen können.

 

Viertens. Wenn Ihr nach der Lektüre der genannten Dokumente und in Kenntnis des Videos die Regeln der Herberge akzeptiert und weiterhin den Pferden helfen wollt, bitte füllt den Antrag auf ein Volontariat aus und schreibt uns eine Email an voluntariado@asociacioncydsantamaria.es, damit wir Euch den Eingang Eures Antrags bestätigen können. Unsere für Voluntariate zuständige Mitarbeiterin wird Euch nach Kenntnisnahme des Antrags über die nächsten Schritte informieren. (Wenn Ihr kein Spanisch könnt, geht bitte auf unsere englische Webseite und füllt dort den Antrag aus. Die Email richtet Ihr dann an die Adresse volunteering@asociacioncydsantamaria.es).

Jeder Volontär muss eine Erklärung unterzeichnen und uns per Email zuschicken, die unseren Verein und die Herberge von jeglicher Haftpflicht befreit. Das Formular dafür bekommt Ihr von unserem zuständigen Mitarbeiter gegen Ende der Bearbeitungsperiode zugesandt und händigt es uns bei Eurer Ankunft aus.

Und zum Schluss: Bitte legt mit dem Herbergsleiter die Tage und Stunden fest, die Ihr ableisten wollt. Wenn Ihr verhindert seid, bitte meldet das unbedingt per Telefon oder per Nachricht (SMS – WhatsApp) spätestens 24 Stunden vor Eurem Arbeitstermin, damit eine andere Person an Stelle Eurer für die Arbeit eingeteilt werden kann (das gilt für alle Volontäre, ob sie in Málaga wohnen oder anderswo).

Wenn Ihr in einem der Apartments wohnt und gerade kein Mobiltelefon habt, bitte sagt den Eigentümern Bescheid, damit diese uns über Eure Abwesenheit informieren können.

Die für die Volontäre verantwortlichen Mitarbeiter sind gute Freunde und qualifizierte  Mitarbeiter, die ihr Möglichstes tun, damit Ihr Euch wohlfühlt. Sie arbeiten ausserhalb der Herberge und deshalb werdet Ihr sie nicht sehr oft sehen, doch habt Ihr ihre Telefonnummern und Email-Adressen, um den Kontakt zu halten. Sie werden Euch sowohl vor als auch besonders während Eures Aufenthaltes unterstützen. Erinnert Euch aber bitte daran, dass sie ebenfalls Volontäre wie ihr, keine Angestellten von uns, sind. Sowohl Irene als auch Clare haben ihre Familien und ihre Arbeit, deshalb gebt ihnen mindestens eine Woche Zeit für die Antwort auf Eure Anfrage. Und wenn sie es einmal in dieser Zeit nicht schaffen sollten, erinnert sie noch einmal daran.

Volontäre sind wie Engel, die uns allen – Pferden und Menschen – Hoffnung geben. Sie zeigen uns, dass es grosszügige und  hilfsbereite Menschen gibt, die bereit sind, ihre Zeit für die Benachteiligten einzusetzen und diesen ihre Liebe zuzuwenden.

(Virginia Solera, secretaria del CYD Santa María)

Wir danken Euch allen für Eure Hilfe und Euer Verständnis.

ANTRAG AUF EIN VOLONTARIAT